Feeds
Artikel
Kommentare

… auf großem Fuß

Hömma, kannze noch watt mit den Günter Netzer anfangen? Nich die Geschichte mit sein Tor beim Pokalfinale. Oder mit seine schicken Flitzer, die er immer fuhr oder seine sprachlichen Duelle im Fernsehen nach und während ein Länderspiel.
Nee, ich happ da watt gantz anderes im Kopp. Nämlich seine Füße. Und bekanntermaßen hatte Günter Netzer ein verdammt großen Latschen. Im Vergleich mit seine Körpergröße. 1,78 m waahra groß und hatte ein Latschen von 47 einhalb. Hömma, so watt iss sensationell bei eine sonne Körpergröße.
Für uns Experten iss getz noch immer gantz klar, warum der Günter Netzer immer so gute Pässe schießen konnte. Bei eine solche Schuhgröße. Kein Wunder.
Bei dem Netzer passte da alles zusammen, also die Schuhgröße zusammen mit seine Spielweise.

Die Tage happich mal so ein Riesenstuhl gesehen. Also Marke XXL extragroß. Da musse schon ein richtig großen Poppo hamm, um da ausgiebig drauf sitzen zu können.
Nun stell dir mal vor, so rein bildlich im Vergleich zu Günter Netzer ihm seine Schuhgröße, so ein Vorsitzender von ein Verein würde auf so ein Stuhl sitzen. Oder auch ein Präsident von ein Verein. Watt meinze, wie der sich dann vorkommt. Also der Vorsitzende oder auch Präsident.
So manches Mal sind sich die Vorsitzenden gaanich im klaren, wattse da für ein Amt inne hamm und wattse da alles leisten müssen, um auf ein solchen Stuhl Platz zu bekommen. Doch wennse erssma da oben sind, dann wollense so ein Amt, also so ein Stuhl, auch nich hergeben und sie merken gaanich, datt alles eine Nummer zu groß iss.
Bei Günter Netzer, da passte alles zusammen. Schuhgröße, Körpergröße und dann die Millimeter genauen Pässe auf seine Mitspieler.
Datt waah ehm der Unterschied bei Günter Netzer und so manchen Vorsitzenden, der gaanich auf ein Vorstandsstuhl gehört. Egal wie groß der Verein iss.

Tach auch!

Einmal ganz oben stehen

Hömma, inne nächsten Wochen iss im Sport gantz viel los. Trotz vonne Sommerpause und trotz vonne große Ferien.
In diese Tage fangen die Frauens mitte EM im Fußball beide Holländers an, dann sind die Schwimmers am kraulen und am paddeln und dann fangen die leichten Athletens am laufen und am springen. Und immer hammse eins im Kopp: gantz oben stehen auffem Podium. Datt iss und bleibt datt Ziel von alle Sportlers.
Auch bei uns inne Stadt und inne Vereine. So iss datt nun mal im Sport und inne Fillosofie vom Sport.

 

Die Tage happich erssma inne gehalten. Da hamm doch beide leichten Athleten so ein paar Mädels Probe gestanden. Nich auffem Sportplatz, nein auffem Podium. Und dieses Podium stand auch nich im Stadion, sondern an ein gantz artfremden Platz. Abba Podium iss Podium hamm sich die Mädels gedacht und hamm Platz genommen auf diese Siegertreppe. So als Probe, wie wenn datt mal auch so echt werden könnte.
Alles in allem, ne gute Figur hammse alle gemacht, so als Sieger und auch als Zweite und Dritte.
Weisse, auch datt muss mal erlauibt sein, datt man mal so Probe stehen darf für datt Gefühl, wenns mal richtig ernst wird.

Tach auch!

Wenn der Rubel rollt

Hömma, watt sich da so die Tage inne Fußballwelt abspielt, datt hällze ja im Kopp nich mehr aus. Ehrlich, da fällt dir glatt der Kitt ausse Brille.
Ich meine diese ganzen Transports vonne Spielers rund umme Welt.
Hömma, die hamm ja gaa keine Grenzen mehr. 100 Millionen Euros als Wechselgeld, datt iss ja schonn gaanix mehr. Und wenn dann ein Spieler für billige 20 Millionen wechselt, dann iss datt so alz wenne ein Porsche gegen ein gebrauchten BMW eintauscht.
Nee, da muss mal irgentzeiner STOPP sagen. Datt nimmt ja Formen an, da hasse kein Verständnis mehr für.

Kuckma, für watt für ein Preis hamm wir früher bei uns anne Ecke gespielt. Weisse damals, alz drei Ecken ein Elfer gaap und die Torpfosten aus eine Jacke und ein Hemd bestanden. Datt höchste vonne Gefühle waah als Preis ein „Kasten Kohle“ und nix mehr.
Getz sach bloß nich, datt unsan Fußball damals viel schlechter waah als wie von heute. Wir hamm auch mit Leidenschaft gespielt, hamm auch die Blutgrätsche mal inne Anwendung gebracht. Abba datt waahs dann auch.
Ich weiß nich, wie datt alles mal enden soll, wenn die Euros und der Rubel nich mehr so locker sitzen. Soll man dann Mitleid hamm, wenn diese Vereine dann inne Insolvenz gehn tuhn?
Ich und Tönne hamm da getz schon gesacht „Nee“, hammwe gesacht. „Selbs in Schuld“.

Tach auch!

Viel Prommis im Park

Hömma, da waah am Samstag abba viel los im Park am Hallenbad. Boh ey, der Saal vorm Wasser wurde voller und voller und alle kaamse in dicke Kleidung und Schlips und Krawatte.
Watt waah der Grund? Zuerst hatte ich geglaubt, datt die Läutkes alle im Wasser springen wollten um ein Test zu machen vonne Qualität oder vielleicht für eine Eintragung im Guinness-Buch vonne Rekorde.
Doch dann fing unsan Bürgermeister am reden und alle seine Worte hatten eigentzlich gaanix mittem Hallenbad zu tun. Höchstens datt die Brötkes und der Kaffee im Hallenbad für auf lau waahn.

Dann hat unsan Bürgermeister alles auffen Punkt gebracht. Es ging um den Park. Den Berliner Park, dense getz vollkommen inne Renovation gebracht hatten. Frischen Rasen, neue Beete, kleine Teiche, Bäume gefällt. Und alles sowatt, wattse beide Gärtners immer so am arbeiten sind.
Ja, kuck. Und nun waah alles fertig mit ein paar neue Angebote für anne Bewegung und am Sport treiben. Boulespielen und laufen auffe Finnenbahn; datt waahn echte Attraktionen genauso wie datt fahren mitte Maunten-Bikes und datt Fußballspielen im Käfig.
Ja, datt ganze hatt dann eine schöne Zeit gedauert, wie die Experten aussem Rathaus alles genau verklickern konnten. Wie viel Geld alles gekostet hat, wie lange alles gedauert hat und wattse sich alles so versprechen.
Schaun mer mal, ob der Park auch gut beide Bevölkerung inne Geltung kommt. Genug Angebote fürde Bewegung gippts auf jeden Fall.
Tach auch

Nostalgie auffe Straße

Hömma, kannze dich noch anne Zeiten erinnern, alz wir auffe Straße gepöhlt hamm. Bis inne Puppen hammwe gespielt, also, bisses dunkel wurde und unsa Mutta aussem Fenster gerufen „reinkommen“. Datt waah immer eine klare Ansage von unsa Mutter.
Datt Pöhlen auffe Straße waah eine echte Leidenschaft, bis dann immer mehr Autos im Verkehr kaam, die Autos anne Straßenseite geparkt wurde und unsa Lebensraum immer weiter eingeschränkt wurde.
Ja, kuck, und dann fingense an Bolzplätze zu bauen, um unsan Tatendrang inne Ordnung zu kriegen.

Auch datt wurde immer weniger, datt Pinkenkloppen oder Stand anne Wand iss nur noch inne Erinnerung vonne ältere Bevölkerung.
Nun hamm sich die Basketballers watt neues einfallen lassen „Streetbasketball“ hammse die neue Bewegung genannt. Watt nich anderes iss als Basketball auffe Straße, mitte selben Körbe und mitte selben Bälle.
Und datt iss ein großen Erfolg geworden. Auch in Ahlen inne letzte Woche. Da gaaps ein Turnier vonne Streetbasketballers anne Glückauf-Kampfbahn, also am Wersestadion. Mit Vorrunden und mitte Absicht für eine Qualifikation im Endspiel.
Hömma, die Idee iss gut und erinnert mich immer wieder anne Pöhlerei bei uns anne Ecke. Vor viele Jahre.

Tach auch

 

 

Foto: S. Hofschlaeger, pixelio.de

Hömma, getz glaubma ja nich, datt in Ahen in diese Sommerzeit nix im Sport los iss. Also dieses Sommerloch im Sport.
Klar, mitte Fußballers iss nix auffem Platz los und die Handballers gehn zurzeit auch nich inne Halle, weil keine Spiele sind.
Getz iss abba die hohe Zeit vonne leichten Athleten. Die hamm ein Sportfest nachem anderen im Stadion am Sportpark. Vonne Schulsportfeste bis nache Kreismeisterschaften. Und da sindse dann auffe Tarzanbahn am rennen, am flitezn und am watzen, am springen und am werfen. Immer umme Wette und wer dann erster wird. Datt iss ehm die Philosophie vonne leichten Athleten.

Und dann kommt am 1. Juli ein echter Höhepunkt im Sport, wenn anne Dolberger Straße der Berliner Park in seine neue Gestaltung anne Bevölkerung übergeben wird. Mit extra Aktionen, mit Vor- und Verführungen im Berliner Park und am Hallenbad. Vonne Kugelschubserei auffe Boule-Bahn, überde Finnenbahn, sonne Hügelfahrerei mitte Räders bis zum Spielen auffem Sand fürde Wolliballers. Datt Angebot iss groß, kuckma einfach inne Zeitung, wohse datt Programm bestimmt noch vorstellen.
Ich und mein Gattin und dazu mein Nachbar Tönne, wir wollen auf jeden Fall innen Park. Vielleicht findenwe auch noch ein Angebot für unsere Zukunft.

Tach auch

Ältere Artikel »